Gebt der Jugend eine Chance Oktober 1999

Unter diesem Motto führte die Bezirksjugendleitung Oberfranken der Deutschen Beamtenbund Jugend unter Leitung der Vorsitzenden Annette Feldmer in Kulmbach Gespräche mit Politikern durch.
Ein Gespräch fand mit dem Generalsekretär der SPD und MdL Herrn Hoderlein und MdL Frau Steiger statt.
Die Vorsitzende zeigte auf, daß die hohe Jugendarbeitslosigkeit im klaren Widerspruch zum hohen Personalfehlbestand und den niedrigen Einstellungszahlen im öffenlichen Dienst stehen. Die Einstellungsquoten für dieses Jahr sind nicht nachvollziehbar. Herr Hoderlein erklärte, daß beim Sparprogramm der Bundesregierung alle Bereiche des Haushalts gekürzt worden seien, außer dem Jugendetat. Für das sog "Jump-Programm" wurden ca. 2 Mrd. DM zur Verfügung gestellt. Das Gespräch war sehr konstruktiv und eine weitere Zusammenarbeit wurde vereinbart.
Ein weiteres Gespräch zu diesem Thema fand mit MdL Herrn Heckel, CSU, statt. Bei diesem Gespräch war auch die Landesjugendleitung der DBBJ unter Führung von Bernhard Drexl anwesend. Von unserer Seite wurde unter anderem aufgezeigt, daß die Altersteilzeit wohl als versteckter Personalabau zu sehen ist. Herr Heckel will diese Problematik im Landtag einbringen.
Die Besetzungssperre muss aufgehoben werden, damit Einstellungen für junge Beamte folgen können. Gerade im Bereich der Justiz und der Finanzverwaltung müssen schnellstmöglichst Verbesserungen vorgenommen werden. Herr Heckel zeigte sich sehr kooperativ und auch hier wurde eine weitere Zusammenarbeit vereinbart.

Bei beiden Politikern wurden die Forderungen der Deutschen Beamtenbund Jugend angebracht:
  • gezielte staatliche Programme zur Schaffung neuer Arbeitsplätze
  • Ausgleich von Personalfehlbeständen
  • Das Recht auf unbefristete Weiterbeschäftigung
  • Ausnutzung aller vorhandenen materiellen und personellen Ausbildungskapazitäten

Aus sozialstaatlicher Verpflichtung heraus oder auch aaus dem Gesichtspunkt, dass Wiedereingliederungsmassnahem von gestrandeten Jugendlichen dem Staat ca. 100.000 DM kosten, muss hier gehandelt werden.

zurück